Scientific Serendipity and the Museum Without Objects

The 3rd Weber World Café in Berlin Dahlem

“Every question is allowed.” – This was the guiding principle. In the foyer of the Ethnologic Museum in Berlin Dahlem, about 95 people had come together for a special format of exchange. But rather than a symposium, it was more a kind of scientific speed dating, as there was no audience. All participants were about to take part in a discussion about “Museum, Power and Identity”, the title of the 3rd Weber World Café (WWC), held by the Max Weber foundation, the Forum Transregionale Studien in cooperation with ArtHistories and the Staatliche Museen Berlin.

In the opening of the event, the hosts used the metaphor of speed-dating to illustrate their motifs: While speed dating in general is about friendship and love between humans, this particular dating experience was about the relation between humans and objects and the museum. “Museums tell stories about these relations”, Viola König, director of the Ethnologic Museum, pointed out in her opening statement. Apart from the intention to reflect together on these relationships and establish new contacts, the Weber World Café intended to bring questions to the tables: What is the role of museums and aesthetic practices in society today? How can we display the scientific knowledge about objects on display? Why are we collecting?

 

For the whole article, please klick here.

Continue reading Scientific Serendipity and the Museum Without Objects

Some Objects say “Hello”

von Christoph Balzar | Info
Erschienen im Magazin der Kulturstiftung des Bundes #24 Themenheft Religion |

WARNUNG: Australische Aborigines und Torres-Strait-Insulaner können auf den folgenden Artikel möglicherweise empfindlich reagieren, da er Hinweise auf Verstorbene und religiöses Geheimwissen beinhaltet.

Warnungen wie diese sind im postkolonialen Australien keine Seltenheit, sondern finden sich in allen nur denkbaren Medien. Fernsehsendungen und Nachrichtenmagazine werden oft so angekündigt, genauso wie viele Schulbücher, Websites oder Kinofilme. Der Zweck der Hinweise ist es, spirituelle Risiken für die indigene Bevölkerung zu markieren und sie vor tabuisierten Inhalten ihrer Glaubenswelt zu bewahren.  Continue reading Some Objects say “Hello”

Silberne Frequenz

von Martin Schmidl | Info

LWL Münster

Am 20. September 2014 öffnete der Neubau des LWL Museum für Kunst und Kultur in Münster. Der ursprüngliche Ergänzungsbau aus dem Jahr 1970 und ein Erweiterungsbau von 1974 mussten für einen Neubau des Berliner Architekten Volker Staab weichen. In der lokalen Presse wurde im Zusammenhang mit dem Neubau besonders darauf hingewiesen, dass es gelungen sei, in Münster die Außenskulptur „Silberne Frequenz“ von Otto Piene aus den Jahren 1970/1971 zu erhalten und in Absprache mit dem Künstler der neuen Architektur anzupassen. Erwähnt dabei wurde nicht, dass die Anpassung des Kunstwerks so weit ging, die Lichtskulptur mit dem neuen Namenszusatz des Museums (LWL), der auf seinen Träger verweist, zu versehen. […]

Zum vollständigen Artikel: Silberne Frequenz Martin Schmidl floorplan